Seite 101

„Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflußt.“ ~ Ralph Waldo Emerson
Jugendbuch | Romantik

„Outliers – Gefährliche Bestimmung. Die Suche“ von Kimberly McCreight

Februar 15, 2019

Informationen:

Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3442205646
Seitenzahl: 368 Seiten
Format:  eBook, Taschenbuch

Handlung:

Wylies Mutter ist gestorben, bei einem Autounfall. Seitdem zieht die 16-jährige sich immer mehr zurück. Sie kann nicht mehr in die Schule, leidet unter Panikattacken und auch der Kontakt zu ihrer ehemals besten Freundin ist abgerissen.
Doch als besagte Freundin, Cassie, spurlos verschwindet, und Wylie einen Hilferuf von ihr bekommt, macht sie sich mit Cassies Exfreund Jasper auf den Weg, sie zu suchen. Alles ist sehr mysteriös, und Cassie begreift nicht wirklich, was hinter all dem steckt. Und warum scheint alles mit ihrem Vater und auch mit ihrer toten Mutter in Verbindung zu stehen. Und was hat ihr Vater damals bei den Tests, die er in seinen wissenschaftlichen Studien durchgeführt hat, entdeckt bei Wylie und Cassie. Ein rasantes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Layout:

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ist so ein allerwelts NewAdult Mädchen Cover. Ein Mädchen in Schwarzweiß mit wehenden Haaren blickt zur Seite. Gelb ist als Kontrastfarbe im unteren Drittel zu sehen. Der Titel ist in Großbuchstaben sehr dominant.

Fazit:

Mails mit Werbung für Bücher sollte ich einfach nicht mehr öffnen.
Zugegeben, nach dem Klappentext habe ich einen Fantasy-Roman erwartet. Aber dieses ist es mitnichten. Vielmehr bekomme ich hier ein Buch für junge Erwachsene, das sich mit einem sehr ernsten Thema auseinandersetzt.
Es geht um die Sensibilität von Mädchen und Frauen und um die These, dass es Menschen gibt, die so empfindsam sind, dass sie die Gefühle von anderen sehen können.
Auch wird erklärt, dass das in der Gesellschaft eben nicht gern gesehen ist, wenn man sensibel ist, und so das viele Mädchen schon aberzogen bekommen als Kind.
Wylie ist in diesem ersten Band ein typischer Teenager. Voll mit Zweifeln, Fragen und sich ihrer unsicher. Das ist manchmal zwar anstrengend zu lesen, aber sie gewinnt mit jeder Seite an Stärke und Selbstbewusstsein.
Mich hat der erste Band sehr positiv überrascht, denn ich habe mich da so wiedergefunden und habe mich bei der Frage erwischt: Wenn ich anderes erzogen worden wäre, wäre ich dann heute wegen unterdrückten Gefühlen beim Therapeuten. Sind Gefühle und Sensibilität denn schlecht oder sollten sie nicht einfach ganz normal sein?
Mit dem ersten Band ist der Auftakt der Trilogie sehr gelungen. Ein sehr spannendes, zum Teil philosophisches Thema in einen rasanten Roadtrip zu packen, das hat mich sehr überzeugt.
Band zwei ist schon gelesen und Band drei kommt am 18. Februar. Ich freu mich.
Wegen anfänglicher Schwächen der Protagonisten vergebe ich 4 Eselsöhrchen.