Name?

Katja Kleiber

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich schreibe schon seit langem, arbeite auch hauptberuflich in den Medien. Da lag der Schritt nahe, eigene Ideen  in fiktionaler Form auszudrücken.

In welchen Genres schreibst du am liebsten?

Krimi, Thriller, also Spannungsliteratur. Das Abgründige finde ich interessanter als das Harmonische. Außerdem ist mir ein gewisser Realitätsbezug wichtig, Fantasy wäre nicht mein Ding.

Wie entsteht bei dir eine Geschichte?

Durch die Frage:  Was wäre, wenn? Diese Frage ist der Ansatz, eine Situation und verschiedene Konsequenzen daraus durchzuspielen. Außerdem finde ich Menschen interessant – das Leben ist so wunderlich und vielfältig, da gibt es viele Geschichten zu erzählen.

Wer sind deine Vorbilder?

Jakob Arjouni (Kayankaya-Trilogie), „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf und der spanische Krimiautor Manuel Vázquez-Montalbán (Carvalho-Reihe).

Was liest du selbst am liebsten?

Auf dem Sofa: Krimis. Im Café:  Tageszeitungen.

Welche drei Dinge dürfen beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Gelbe Klebezettel. Bleistift. Laptop.

Hast du eine Homepage/einen Blog/eine Facebookseite?

www.katja-kleiber.de

https://www.facebook.com/katja.kleiber.10

Liebe Katja, vielen Dank für das Beantworten der Fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Abgabe eines Kommentars ist mir bewusst, dass persönliche Daten, die von mir angegeben wurden, gespeichert werden. Die Daten werden gemäß der Datenschutzerklärung gespeichert und verarbeitet. Über meine Rechte wurde ich in der Datenschutzerklärung belehrt.