Drama | Historie

„Die geliehene Schuld“ von Claire Winter

August 22, 2021

Information

Verlag: Diana
ISBN: ‎ 978-3453360396
Genre: Historie, Drama
Seitenzahl: 576 Seiten
Format: eBook, Taschenbuch, gebundenes Buch, Hörbuch.

Diese Rezension bezieht sich auf die Taschenbuchausgabe.

Das Buch in einem Satz.
Der Schrecken des Krieges verfolgt einen ein Leben lang.

Mir wurde das Buch empfohlen. Und da ich schon mal einen Roman von Claire Winter gelesen habe und der mir auch gefallen habe, habe ich mir dieses Buch gekauft.

Viele Ebenen

Die Geschichte spielt nach dem 2. Weltkrieg. Ich bekomme Veras Geschichte erzählt. Diesen Handlungsstrang fand ich mit am Besten. Dramatisch schildert dieser Strang die Ereignisse, die vor, im und nach dem 2. Weltkrieg spielen.
Und dann sind da noch Jonathan, Marie und Lina, die ebenfalls mit den Folgen des Weltkrieges leben müssen. Neben Veras Erzählungen springt das Buch sowohl in der den Protagonisten hin und her, als auch in der Zeit.
Immer wenn ich dachte, ja, jetzt habe ich einen roten Faden, die Handlung beginnt sich aufzubauen, wurde die Erzählebene gewechselt.
Dieses erfolgte nicht nach einem Muster, weder die Zeiten sind kontinuerlich noch die Erzähler.
Ich tat mir sehr schwer damit, die einzelnen Handlungsstränge in eine Reihenfolge zu bringen.

Geheimdienst

Was mir das Lesen noch zusätzlich erschwerte war irgendwie die Thematik. Alles spielt zwar nach dem Weltkrieg, aber die Ereignisse waren sehr politisch und mein Wissen zum Geheimdienst wurde herausgefordert. Ich glaube, das war mir alles ein wenig zu viel. Zuviele Personen, zu sehr in der Materie, zuviele Sprünge durch die Zeit. Ich verlor irgendwann den Anschluss. Es kam bei mir einfach kein richtiger Lesegenuss auf.

Vielleicht kam das Buch auch einfach zur falschen Zeit in meine Hände, wer weiß.

Stellenweise war es auch spannen. emotional und dramatisch.

Ich vergebe durchwachsene 3 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung: