Frauen | Historie | Roman

„Wilde Jahre“ von Astrid Ruppert

Januar 11, 2022

Information

Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21981-5
Genre: Roman, Historie
Seitenzahl: 464 Seiten
Format: Taschebuch, eBook, Hörbuch.

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch. Ich danke dtv für das Rezensionsexemplar.

Das Buch in einem Satz:
Mutter werden ist nicht schwer, Mutter sein dagegen sehr.

Ich habe nun auch den 2. Band der Winter-Frauen Trilogie gelesen. Das Buch knüpft nahtlos an den ersten Band an.

Ich mag gar nicht so viel spoilern, deswegen fasse ich nur die klaren Fakten zusammen.

Wie in Band eins auch will die jüngste der Winterfrauen Maya noch immer herausfinden, was in ihrer Familie los ist und warum die Verhältnisse so sind wie sie sind. Außerdem will Maya auf jeden Fall in Erfahrung bringen, wer ihr Vater ist, um den Mutter Paula ein großes Geheimnis macht.
Nachdem ich in Band eins von Mayas Uroma Lisette erfahren hat und wie ihr Leben so war, begleite ich nun Mayas Mutter Paula.

Paula hat schon früh den Eindruck, dass sie anders ist als ihre Familie. Mit Mutter Charlotte ist sie selten einer Meinung. Dafür versteht sich sich mit Oma Lisette blendet. Lisette ist es auch, die Paula immer wieder bestärkt, ihren Traum zu leben. Paula ist fest entschlossen, Musikerin zu werden. Als sich die Chance für sie ergibt, bricht sie aus dem alten Leben aus und versucht ihr Glück in der weiten Welt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Voller Liebe für die Geschicht und Protgonsiten schafft es die Autorin, das Lebensgefühl der 60er und 70er Jahre rüberzubringen. Es ist eine Zeit des Aufbruchs, vieles verändert sich und nicht alle sind damit einverstanden. Paula hat ihre liebe Mühe, ihr Lebensbild und die Ideen in ihrer Familie einzuführen. Sie fühlt sich missverstanden und nicht ernst genommen.
Ich begleite Paula gerne auf ihrem steinigen Weg. Sie ist eine starke Frau, auch wenn sie selbst das gar nicht so empfindet.

Das Buch ist nicht nur voller Gefühl und Love, Peace und Rock´n´Roll sondern auch voll mit Musik und Beat. Die Jahrzehnte werden regelrecht lebendig.

Dieses Mal bekomme ich auch viel mehr das Leben von Maya mit. Vieles wird nach und nach klar, wie die Dynamik der Winter-Familie zustande gekommen ist.

Es geht um das Erwachsen werden, es geht um Liebe, Musik und Familie.

Nun bleibt nur noch eine Unbekannte. Mayas Großmutter Charlotte. Ich hoffe sehr, dass ich sie im dritten Band kennelerne. Und ich wünsche mir auch noch mehr Tiefe und Charakter von Maya.

Der Roman endet mit einem sehr fiesen Cliffhänger, gut, dass ich nicht auf Band drei warten muss.

„Wilde Jahre“ habe ich sehr gerne gelesen, besser gesagt, verschlungen und vergebe für eine perfekte Zeitreise 5 von 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung: