Thriller

„Origin“ von Dan Brown

von am Januar 14, 2018

Information

Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3431039993
Seitenzahl: 672 Seiten
Format: gebundene Ausgabe, Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Ausgabe.

Handlung

Edmond Kirsch hat in seinen Forschungen etwas Grundlegendes herausgefunden, was die Menschheit und die Religion hart treffen wird. Diese Entdeckung will der Forscher den obersten Kirchenmännern der großen Weltreligionen mitteilen.
Aber auch noch andere sollen an seinen Ergebnissen zur Zukunft der Menschheit teilhaben. Und so lädt er Wissenschaftler und Gelehrte der ganzen Welt in eine Ausstellung ein. Außerdem gibt es einen Videostream ins Internet, dass so viele Menschen wie möglich mitschauen können, wenn Kirsch das große Geheimnis offenbart.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Thriller

„Aquila“ von Ursula Poznanski

von am August 26, 2017

Information

Verlag: Loewe
ISBN: 978-3785586136
Seitenzahl: 432 Seiten
Format: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Als Studentin Nika morgens erwacht, denkt sie noch, das die Samstagsparty doch heftiger gewesen ist, als angenommen. Ihr tut der Kopf weh und sie kann sich an nichts erinnern.
Als sie den Fernseher anmacht, stellt sie erschrocken fest, dass es jedoch schon Dienstag ist. Wo sind die fehlenden zweieinhalb Tage und viel wichtiger, was ist in dieser Zeit geschehen.
Ihr Handy ist verschwunden. Die Wohnung ist abgeschlossen und sie findet ihren Schlüssel nicht, ihr Laptop hat keinen Akku mehr. Und auch von Mitbewohner Jennifer fehlt jede Spur.
Aber sie findet ein blutiges T-Shirt im Badezimmer und in ihrer Hosentasche einen Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.
Das Blut ist nicht deines.
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.
Halte dich fern von Adler und Einhorn …
Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen?

Layout

Ein knalliges Gelb begrüßt den potentiellen Leser auf dem Cover und die Signalwirkung der Farbe wirkt. Beim Betrachten des, ich denke, es handelt sich um einen Drachen, fällt die goldene Prägeschrift sehr positiv auf. Der Einband scheint sehr hochwertig und erinnert mich beim Anfassen an Leder.
Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt und wirkt dadurch übersichtlich strukturiert.

Fazit

Von Anfang an weiß dieses Buch zu überzeugen. Die Suche nach den verlorenen Tagen ist rasant und spannend. Ich folge Nika beinahe atemlos und lese Seite um Seite und merke gar nicht, wie die Zeit vergeht.
Nikas Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und auch die Angst, den Menschen zu vertrauen, kommt authentisch rüber und packt mich.
Bis etwa 80 Seiten vor Buchende finde ich persönlich die Geschichte am allerbesten von allen Poznanski Büchern. Allerdings schwächelt dann die Story sehr und wirkt mir zu sehr konstruiert mit viel zu vielen Zufällen.
Von mir 4 von 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Thriller

„Good as Gone“ von Amy Gentry

von am Februar 25, 2017

Good as Gone von Amy Gentry
Good as Gone von Amy Gentry

Information

Verlag: C. Bertelsmann
ISBN:     978-3570103234
Seitenzahl: 350 Seiten
Format: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Als acht Jahre zuvor die 13-jährige Julie aus dem Elternhaus entführt wird, ist für die Familie nichts mehr, wie es war.
Nun taucht die Tochter wie aus heiterem Himmel wieder auf. Sie steht einfach so vor der Tür ihres Elternhauses. Verstört, verwahrlost aber lebend.
Was ist Julie in den acht Jahren nur wiederfahren?
Die Freude währt nicht lange, denn Julie scheint sich in den acht Jahren verändert zu haben. Was ja eigentlich auch nur natürlich ist. Oder ist es etwa gar nicht die vermisste Tochter und Schwester.
Eine belastende Zeit beginnt für die Familie, die noch schwerer scheint, als die Zeit nach der Entführung. Wem kann man trauen und was ist wirklich vor acht Jahren geschehen?

Layout

Der Einband ist schwarz. Der Titel ist in gelber Prägeschrift in großen, klaren Buchstaben auf dem Cover zu sehen. Darunter der Untertitel „Ein Mädchen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück.“ Er ist in der gleichen Schriftart wie das Titel, jedoch um einiges kleiner und in einem hellen Grau geschrieben. Im ersten O von Good sieht man den dunklen Umriss einer Frau, die von oben hell angestrahlt wird.

Fazit

Ein sehr flutschiges Buch, wenn ich mal so unverblümt drüber reden darf. Nein, im Ernst.
Ich bekomme mit „Good as Gone“ einen sehr gut durchdachten Psychothriller, der spannend anfängt, so dass ich ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen mag. Die ersten 100 Seiten waren in einer Rutsche weggelesen und auch ab Seite 101 gab es für mich als Leser kein Entrinnen.
Gleich von der ersten Seite ist das Buch dicht gepackt an Handlung und der Sog beginnt.
Die Story wird mir von der Mutter erzählt, zum größten Teil, sodass ich Anna gut nachvollziehen kann in ihren Ängsten um ihre Tochter, aber auch in den Zweifeln, die sich nach und nach in ihr aufbauen, ist sie authentisch dargestellt.
Dann bekommen einzelne Protagonisten eigene Kapitel, die mir aber von einem allgemeinen Erzähler berichtet werden. Mal sind es Schnipsel aus der Vergangenheit, mal Ereignisse die gerade passieren.
So gelingt es der Autorin Amy Gentry ein dichtes Geflecht an rasanter, psychischer Handlung zu spinnen, die einen nicht mehr loslässt.
Die Protagonisten agieren glaubwürdig und man kann spüren, was in ihnen vorgeht. Ich leide regelrecht mit Mutter und Schwester, und auch mit dem Vater, die sich ständig fragen, wer ist diese Julie, die da wiederaufgetaucht ist. Darf man ihr zweifeln, oder sollte man ihr blind vertrauen?
Von mir gibt es begeisterte 5 Eseslsöhrchen und den einen oder anderen abgeknabberten Fingernagel.

 

Meine Bewertung:

weiterlesen

Hörbuch | Thriller

„Das Paket“ von Sebastian Fitzek

von am Februar 4, 2017

1c51ae23aeabc713Information

Verlag: Bastei Lübbe
Laufzeit: 411 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5389-7
Gelesen von: Simon Jäger
Format: Hörbuch, Taschenbuch, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.

Handlung

Emma wird in einem Hotel während einer Psychiatertagung von dem sogenannten „Friseur“ überfallen und vergewaltigt.
Doch ihr Mann und ihre Freunde glauben ihr nicht. Im Hotel war Emma nämlich nie zu Gast, und auch ihre gesundheitliche Vorgeschichte lassen die Schlüsse zu, dass sie sich vieles nur eingebildet hat.
Seit diesem Vorfall jedoch sind ihre Ängste und Zwänge, die sie schon seit ihrer Kindheit hat, noch ausgeprägter, so dass sie auch ihrem Job als Psychiaterin nicht mehr nachgehen kann.
Als eines Tages der Postbote ihr ein Paket für den Nachbarn zustellt, zweifelt auch sie an ihrem Verstand, aber glaubt auch fest daran, den Täter gefunden zu haben, direkt in ihrer Nachbarschaft. Nun geht der Wahnsinn erst richtig los.
Emma fragt sich, ob sie wirklich den Verstand verliert oder ob jemand ein perfides Spiel mit ihr spielt.

Fazit

Ein Fitzek mit kleinen Schwächen und ein wenig durchschaubar.
Nichts desto trotz war das Hörbuch spannend und ich habe es sehr gerne gehört. Simon Jäger schafft es jedem Protagonisten einen ganz persönlichen Touch zu geben und jeden ein wenig anders klingen zu lassen.
Ein perfider Thriller, der wieder die dunklen Abgründe der Menschen betrachtet.
Emma ist eine Hauptprotagonistin, der man durch die Erzählung den Wahnsinn, der in ihr entsteht, anmerkt. Auf den ersten Blick scheint Emma sehr konfus und verwirrt zu handeln. Aber genau das ist sie ja auch. Verwirrt, durch die Psychospiele, die mit ihr gespielt werden. Medikamente und Angst tun ihr übriges. Ich kann zwar ihre Handlungen nicht immer verstehen, aber das soll man ja auch wahrlich nicht. Das ist schon sehr gut von Sebastian Fitzek als Autor und Simon Jäger als Sprecher rübergebracht.
Die Handlung ist dicht gepackt, die Ereignisse überschlagen sich und ziehen sich bis zum großen Finale zu.
Und dennoch fehlt es an dem gewissen Tüpfelchen. Trotz viel Brimborium vor dem Buch ist „Das Paket“ für mich persönlich schwächer als vorherige Fitzek Romane. Ich kann nicht mal genau sagen, woran ich das festmache. Es fehlt einfach ein wenig an Raffinesse, an dem einen Punkt, der mich denken lässt: Wow, wie ist ihm das denn eingefallen.? So wie es mir zum Beispiel beim Passagier 23 ging. Von mir 4 Eseslsöhrchen, denn nur weil „Das Paket“ nicht vollgestopft mit dem Allerbesten ist, ist es noch lange nicht schlecht.

Meine Bewertung:

weiterlesen